Eine Geschichte über die Schule – von Zilan

Das Mädchen, das gerne in die Schule geht.

Ich bin Sara.

Ich habe jeden Tag Schule, aber das macht Spaß.

Ich will nicht Sommerferien, Herbstferien und auch keine Winterferien haben. Weil ich immer Lust habe zur SCHULE ZU GEHEN. Aber wenn ich schlafen gehe, dann denke ich immer darüber nach, was ich am nächsten Tag in der Schule machen darf.

BOH, ich freue mich voll wie immer.

Ich weiß, dass ich ein bisschen übertreibe, aber das ist doch egal. Schule ist so wichtig! Viele sagen, dass Schule nicht so wichtig sei, ist aber schon.

Schule macht dich schlau.

Einmal war ich krank, und das ist nicht so toll, wenn man zuhause bleiben muss. Dann denke ich daran, was die anderen Kinder gerade alles in der Schule machen und ich würde dann auch so gerne mitmachen.

Aber das geht NICHT wegen meinen Eltern, die sagen immer:  „DU BLEIBST HIER, DU BLEIBST HIER, DU BIST ZU KRANK FÜR DIE SCHULE.“

Daraufhin sage ich: „Ich will zur Schule, ich will, ich will, damit ich nichts verpasse! Das weißt du doch“.

Dann sagen meine Eltern: „Das wissen wir doch, aber du bist zu krank für die Schule, okay?“

Sara sagt: „Aber bitte, aber bitte“.

MAMA UND PAPA SAGEN: „Nichts aber mehr, ab ins Bett!“

Schau, so sind Eltern. Nicht bitte sagen und nicht aber sagen – und wenn doch, dann sind sie ganz wütend. Darum am besten keine Widerworte sagen. Aber wo ich krank war, da habe ich alles verpasst, das war nicht so schön. Zum Beispiel haben sie einen Fangbecher gebastelt aus Papier und mit Wasserfarbe angemalt.

Am Ende hat Sara verstanden:

Manchmal muss man zu Hause bleiben, um am nächsten Tag wieder gesund und munter in der Schule weiterlernen zu können.

Ende.